Kochen & Backen

Mu Ch’ae Kimchi – Kimchi mit Rettich-Streifen

In dieser Kimchi-Variante findet das fermentierte Gericht aus Korea auch in deiner Küche die perfekte Einsatzmöglichkeit.

Kimchi.A.png
Bei der Fermentation ist es wichtig, dass ein Drittel des Gefäßes frei bleibt© Benedikt Steinle /Christian Verlag

Das leuchtend rote, scharf-säuerliche Gemüse namens Kimchi ist Koreas Nationalgericht. Es ist das Super-Food schlechthin, denn Kimchi enthält sehr viele Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und hat wenig Kalorien! Durch die Fermentation ist es lang haltbar und ein Appetitanreger. Kimchi kann sowohl als kalte Beilage serviert, als auch als Zutat in Suppen oder Eintöpfen verwendet werden.  
Wie vielfältig dieses Gericht bereits in Korea ist, wollen wir dir am Beispiel des folgenden Rezeptes zeigen. 

Das Rezept stammt aus unserem Buch „Das Große Buch der Fermentation“ von Antonia Kögl. Entdecke das Buch jetzt hier

Kimchi Rezept: Das brauchst du 

Fermentationstemperatur 5-10 °C | Fermentationsdauer 2-3 Tage | Lagertemperatur 5 °C

  • 2 Rettiche
  • 3 EL grobes Meersalz
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ TL frisch gehackter Ingwer
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 4 EL rotes Chilipulver (Gochugaru)
  • 1 EL weiße Sesamsamen
  • 2 EL Maissirup oder brauner Zucker
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 EL TK-Shrimps (Saeujeot), aufgetaut

Kimchi Rezept: So geht's 

  1. Den Rettich putzen, schälen und in 0,5 cm dünne Streifen schneiden oder reißen. Mit grobem Meersalz in einer großen Schüssel vermischen und mit 200 ml Wasser bei Zimmertemperatur 30 Minuten ziehen lassen. Währenddessen zwei- bis dreimal umrühren, damit der Rettich gleichmäßig bedeckt ist.
  2. Die Knoblauchzehen abziehen, den Ingwer schälen, beides klein schneiden und pürieren. Die Frühlingszwiebel putzen, abbrausen und der Länge nach halbieren. In etwa 2 cm lange Stücke schneiden und die einzelnen Schichten voneinander lösen. Die Zwiebel abziehen, halbieren und in feine Scheiben schneiden.
  3. Den Rettich abseihen und mit Zwiebeln, Chilipulver, Sesamsamen, Frühlingszwiebeln, Knoblauchpüree, Ingwerpüree, Maissirup, Sesamöl und den aufgetauten Shrimps vermischen. Ein ausreichend großes Glas sterilisieren und nach und nach das Gemisch – am besten mit Handschuhen – hineinpressen. Immer wieder mit flacher Hand die Oberfläche andrücken, damit möglichst keine Lufteinschlüsse bleiben, und mit einem Deckel gut verschließen. Darauf achten, dass mindestens ein Viertel des Gefäßes oben frei bleibt, da das Kimchi während der Fermentation Gas bildet, das Platz zum Ausdehnen braucht.
  4. 2–3 Tage bei 5–10 °C an einem dunklen Ort fermentieren lassen. Immer wieder vorsichtig von der obersten Schicht kosten und wenn man mit dem Geschmack zufrieden ist, die Fermentation durch Kühlen im Kühlschrank verlangsamen.

Du suchst nach mehr Fermentierten Rezepten?

Fermentieren ist mehr als eine Technik zum Haltbarmachen von Lebensmitteln. Fermentieren ist eine Kunst, die voller Überraschungen steckt, denn Milchsäurebakterien und Hefepilze reagieren je nach Produkt, Temperatur-, Licht- und Sauerstoffbedingungen völlig anders. Mit diesem Buch lernen Sie die wichtigsten Grundlagen der Fermentation kennen und können sie an über 100 Rezepten anwenden. Fermentieren Sie Kimchi nach traditioneller koreanischer Art oder zusammen mit Kürbis, Gurke oder Spinat, um neue Geschmacksnuancen auf den Tisch zu bringen. Mit Rezepten zu Milch, Eiern, Obst und Getränken sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Jetzt Buch bestellen!

Kimchi.C.png
Eine Anleitung aus unserem Buch "Das Große Buch der Fermentation" © Benedikt Steinle /Christian Verlag

Weitere Rezeptideen findest du auch hier bei uns: 

Das könnte dich auch interessieren
PestoRezept.A.png
Kochen & Backen
Pesto Rezept: Scharfes Petersilien-Pesto
Dieses scharfe Pesto Rezept mit Petersilie eignet sich perfekt für viele Rezepte und gibt dabei noch das gewisse Etwas.
Das könnte dich auch interessieren
PestoRezept.A.png
Kochen & Backen
Pesto Rezept: Arrabiata
Dieses Pesto Rezept lässt dich deine Liebe zu Pesto neu entdecken!
Das könnte dich auch interessieren
tuerkischerSalat.A.png
Kochen & Backen
Çökelek Salatasi: der türkische Salat
Dieser türkische Salat ist ein traditionelles Gericht aus der Fastenzeit: leicht, lecker und gesund!
Selbst gemacht - Aktuelle Ausgabe jetzt am Kiosk
"Selbst gemacht" ist das kreative DIY-Ideenmagazin für alle, die gerne basteln, nähen, dekorieren, kochen und gestalten.
SeGe_2022_04_u1_u1_150dpi.jpg